Dienstag, 29. April 2014

Eine kleine Brunnen-Geschichte............

.......... sozusagen aus dem wahren Leben.

Seit vielen Jahren besitze ich einen kleinen Kaskadenbrunnen, der schon in unseren 1. Heimat auf der Terrasse stand. Das Plätschern fand ich immer schon sehr beruhigend.
Der Umzug stand an und im 1. Sommer stand dann dieser Kaskaden-Brunnen auch wieder auf unseren Terrasse. Wer hier häufiger liest hat sicherlich auch schon gesehen, dass wir in unserem Garten zwei kleine Teiche haben, die wir durch eine Art Wasserlauf miteinander verbunden haben. Die Idee stammte damals von unserem Ältesten.


Das war mir aber irgendwie noch immer nicht genug Wasser und ich ließ verlauten, dass ich noch gerne einen Hingucker-Brunnen vor dem Haus hätte.

Also sind wir in den Baumarkt unseres Vertrauens (wo heute unser Jüngster arbeitet) und haben uns mal umgesehen. Nach langem hin und her haben wir uns einen stylischen Brunnen gekauft.
Ein großes rundes Gefäß in dunkelgrau, obenauf lag eine weiße Steinplatte, über die das Wasser lief. Natürlich zurück in das runde Gefäß.



Kennt ihr das, wenn dann der Herbst kommt und die ganzen Dekoartikel müssen wieder verstaut werden. Viele Dinge schleppe ich dann schon selbst ins Gartenhaus. Kissenbezüge, Stuhlauflagen wandern auf den Speicher (nur zu Info wir haben keinen Keller). Tja, dieser neue Brunnen wurde auch immer brav abgebaut und auch vom Ehemann ins Gartenhaus gebracht.
Bei den Wintern 2010, 2011 und 2012 war dies auch kein Fehler.
2012 ????? da dachte sich der beste Ehemann der Welt, dass doch dieses Teil sicherlich Frostfest ist - so wie es doch wohl auf der Verpackung damals stand. Die Ermahnungen seiner Ehefrau nahm er nicht so ernst."Das geht schon! Der ist winterfest!"..... ich dachte na ja, wenn er meint..... 


Deko im Garten, die Schuhe natürlich nicht !! :-))


ach ja, ich sollte vielleicht erwähnen, dass ich schon den Sommer vorher zu der Erkenntnis kam, das jegliche Gartendeko in einem Haushalt mit drei Männern (davon auch manch Grobmotirker/nein nicht der Ehemann!) schlichtweg Perlen vor die Säue geworfen ist.... Kommentare bei Pflanzaktionen, wenn mal wieder ein Dekoartikel in den Füssen stand, erspare ich euch an dieser Stelle. 
Nur ein Beispiel, ich hatte mir doch handgetöpferte Fische auf Stäben gekauft. Einem dieser Fische fehlt die Schwanzflosse, verschiedene Kugeln sind schon zu Bruch gegangen. Dem Ältesten muss ich beim Garten-mit pflegen mehrmals darauf aufmerksam machen, dass er mir die Pflanzen nicht tot trampeln soll.... und und und.... es ist schon so einiges zu Bruch gegangen.



Eine Kugel davon ist urplötzlich verschwunden! Alles andere ist noch da !!

Und ihr könnt euch sicherlich denken, was im Frühjahr 2013 dann geschah. Logisch !!!!!!!! Der Brunnen war nicht mehr dicht.
Ich war natürlich geknickt und schimpfte wild herum. 

Die Sätze die damals fielen sind jetzt wirklich nicht für die Öffentlichkeit bestimmt. 
Nur, wer mich kennt, weiß, dass dann irgendwann meine Wut in Zynismus umschlägt und ein Mensch, dessen Sternzeichen Skorpion ist, vergißt nie !!!!!!!!!!
Somit versuchte der Ehemann das Leck auf verschiedenste Weise zu schließen. 
Das Teil umzutauschen???? das ging nicht mehr, denn wir hatten den Kassenbon natürlich auch nicht mehr.


Alle Vesuche waren vergebens. Somit wanderte das Teil unverrichteter Dinge nach dem Sommer im Gartenhaus.
Der Sohnemann erzählte mir dann vor einigen Wochen, welch wunderschöne Brunnen sie jetzt in der Gartenabteilung hätten. Mittlerweile ist er in der Gartenbauabteilung eingesetzt und das ist fatal. Denn abends (solange er noch bei uns wohnte) bekam ich ständig erzählt, welche Artikel jetzt reduziert sind oder wunderschön anzusehen seien. Tja, wenn da nicht das liebe Geld wäre. 



Ich sinierte darüber, wie ich wohl auch wieder mit wenig Aufwand und Geld einen schönen Hingucker im Garten bekommen könnte. Als unser Jüngster dann von einem Brunnen mit einem Buddha erzählte (ihr kennt ja meine Vorliebe für Buddhas, die hatte ich schon bevor sie modern wurden), da hatte ich eine Idee !!!!!
Die ich dann auch verkündete. Da musste der Ehemann dann auch wieder ran und er getraute sich nicht meine Idee, als eine Spinnerte abzutun. Schadensbegrenzung seinerseits und die immer wieder vorgetragene Leier ging ihm wohl auch auf die Nerven. 
Was ich dann so sage???? Z.B.
"Ja, ich sag nur Brunnen."

"Tja so ist das, wenn der Frost dann doch so plötzlich zuschlägt."
Zu anderen Familienmitgliedern kann ich dann auch sagen:
"Weißt du ich hatte da mal so ein schönes Teil !!!"
natürlich so, dass der Ehemann das mitbekommt.
Furchtbar, gel??? aber so bin ich nunmal. Schließlich muss Frau in einem Männerhaushalt sich auch behaupten können.


Diesmal sollte es nicht vor dem Haus sein, sondern gerne in Teichnähe.

Seht selbst:



Gekauft wurde eine wunderschöne Buddha Figur, die auch nur einen 5ten Teil von dem kostete, was so ein Buddhabrunnen hätte kosten sollen. Dieser Brunnen wäre zu alledem auch noch viel zu klein für mein Vorhaben gewesen. 


Jetzt steht der alte Brunnen in dem oberen Teich. Die Teichpumpe transportiert ja das Wasser durch einen Schlauch in das oberste Becken. Der Ehemann musste eine Schlauchverlängerung basteln, ihn durch den grauen Behälter führen und zwischen dem "Beckenrand" wieder heraus. Aber wie jetzt das Wasser über die Hände vom Buddha laufen lassen? Das war nämlich mein Anliegen.

Also wurde noch ein transparenter dünnerer Schlauch gekauft (auch wieder recht günstig) und als ich sah, dass dieser Schlauch auch noch flexibel war, kam mir die Idee, ihn einfach durch den abgewinkelten Arm des Buddhas festzuquetschen (ein blödes Wort, aber wie will man es sonst erklären).
Nachdem das alles fertig gestellt war, war auch der Ehemann wieder der Beste !!!!!!!!!!! Laach...









Fazit: Ich glaube, wenn ich jetzt sage, dies und das muss noch weggeräumt werden!!!!!!!!! Dann wird das sicherlich auch ohne Murren erledigt. Ansonsten brauche ich ja nur meinen Brunnen und diverse andere Dinge zu erwähnen. 

Manchmal wünschte ich mir einfach Kräfte wie ein Hulk. Dann wäre ich nicht so auf meine Männer angewiesen und könnte solche Sachen gleich selbst erledigen. Wenn da nicht der Rücken wäre.
Sicherlich kennen viele Frauen auch solche Vorkommnisse, oder ?????
Natürlich lachen wir auch, wenn ich mal wieder meinen Mund nicht halten kann und diese kleinen Vergehen hin und wieder (wenn es von Nutzen ist) auf den Tisch bringe. 


Das war jetzt viel Text. Aber auch schöne Fotos ???? Ich wünsche euch noch eine schöne Restwoche. Bald habe ich wieder 4 Tage frei und die werde ich genießen. Aber so richtig. Vielleicht auch draußen, wenn es schön sein sollte. Mit dem Blick auf ihn !!!!!! 




Liebe Grüße Andrea

Gartenimpression

Freitag, 25. April 2014

Vor fast 14 Tagen....

waren wir hier spazieren!

Morgens war das Wetter noch herrlich, 
also wurde ein Spaziergang geplant.
Als es dann wettertechnisch nicht mehr so schön war,
sind wir trotzdem dort hin gefahren und los spaziert.

Ein Sonntagsspaziergang
an der nahegelegenden
Riveris-Talsperre.
Seht selbst:


Von hier erhalten Trier und Umgebung (wir auch) unser Trinkwasser.
Man kann eigentlich ganz drum herum wandern (ca. 8 km Wanderweg).
Das haben wir an dem Nachmittag aber nicht gemacht.
Es ging steil bergauf und ich war froh, wie wir oben ankamen.
Aber die Motive waren dann um so schöner.





Ich wünsche euch allen einen schönen Freitag!
Liebe Grüße
Andrea

Dienstag, 22. April 2014

Der neue Raum

Das neue Nähzimmer!

Endlich schaffe ich es Euch Bilder von meinem
neuen Nähzimmer zu zeigen !
Warum erst jetzt?
Weil es in den letzten Wochen nie aufgeräumt war,
sondern immer genutzt wurde.


Hier seht ihr erst mal alles im Überblick. Hinten die 2 Tische, dort arbeite ich dann an der Nähmaschine. An der Wand hängen neue Leisten vom Schweden, mit den passenden Behälter dran. Der Tisch im Vordergund (auf den Böckchen auch vom Schweden) ist mein Zuschneidetisch. Die Höhe? Die ist genau richtig, es ist rückenschonend. Das kommt mir und meinem Rücken sehr entgegen. Noch liegen die Bilderrahmen auf diesem Tisch. Die werden noch an die dunkle Wand gebracht.
 


An der Wand hängt mein Garnrollenhalter. Dieser hat mein Vater mir extra für das neue Zimmer angefertigt. Bin wieder froh einen Schreibtisch zu haben. Hatte ihn ja damals abgegeben, weil ich zu niedrig saß. Aber mir fehlten doch die Schubladen. Ist einfacher nur neben sich greifen zu müssen.


 Das Bügelbrett steht jetzt auch in diesem Raum. Also wird hier  jetzt auch gebügelt. Somit erspare ich mir ein rauf und runter tragen des Brettes und des Bügeleisens. Beim Nähen ist das Bügeln ja auch unerlässlich. Wo ist der Unterschied, ob ich die gebügelte Wäsche hoch in die Kleiderschränke trage oder die Ungebügelte? Es macht mir das Leben etwas leichter. Natürlich macht hier das Bügeln auch viel mehr Laune !!!!!
 
 
Gestern Nachmittag hat es endlich geregnet und gewittert. 
Ich glaube heute geht das Unkraut gut raus. Deshalb werde ich vielleicht noch ein wenig im Garten arbeiten.  Momentan dampft es hier aus den Tälern. Hohe Luftfeuchtigkeit. Mal sehen. Noch ist es ja früh.

Ich wünsche euch allen einen schönen Tag.  Ab morgen bin ich dann auch wieder auf der Arbeit.
 
Liebe Grüße Andrea
 

Freitag, 11. April 2014

La Provence, Teil III

Nach einer Woche Cevennen reisten wir ab und unser Ziel war die Provence. Das Wetter wurde auch immer besser! Sonne und Wärme begleiteten uns auf dem Weg in die Provence. Der Abschied von unseren Freunden in den Cevennen fiel schwer. Die Freude, die Freunde in der Provence zu besuchen mischte sich noch dazu.

Meine Schwägerin, die uns ja auf dieser Fahrt begleitete, kannte weder die Cevennen noch die Provence. Die Fahrt war für sie sehr aufregend. Entspannt und erholt haben wir alle sehr sehr gut.



Alle Drei wohnten wir bei unseren Freunden in der Provence. Die Gastfreundschaft in Südfrankreich ist immer wieder erstaunlich.
Durch das Leben in den Familien sind wir immer wieder ganz nah dran und haben oftmals den Vergleich wie ist es dort und wie ist es bei uns. Viele Diskussionen entstehen dadurch. Aber, wir leben dann alle zusammen den europäischen Gedanken !!! 


 Diese Bilder sind in dem kleinen Örtchen gemacht worden, wo unsere Freunde leben.
Am Fuße des Mont Ventoux.
Am Nachmittag ging es nach Avignon !



Natürlich wurde der Papstpalast und dessen Garten besichtigt.
Dorthin ging es durch die typischen kleinen Gassen der Altstadt.







Der Papstpalast und seine Umgebung:
 

 
Im Papstgarten und der Ausblick (auch auf die Brücke !! ihr kennt das Lied??!!!)
 

 



Natürlich gibt es noch mehr Bilder von Avignon, aber der Urlaub ging ja noch weiter.

Am nächsten Tag besuchten wir (wie beim letzten Besuch auch) den provenzialischen Markt in Bedoin. Da habe ich die Kamera nicht mitgenommen. Musste doch die Hände frei haben fürs Einkaufen. Meine Gewürze wurden wieder aufgefüllt. Natürlich gab es auch wieder eine Tonschüssel und und und..... anschließend ging es zum Restaurant am Platze. Dort haben wir unsere Freunde zum Mittagessen eingeladen. Ende März und wir sitzen draußen in der Sonne und lassen unsere Gaumen verwöhnen. Es war einfach ein tolles Feeling.

Anschließend ging es zum Mount Ventoux hinauf. Soweit es eben ging. Denn es lag dort oben noch Schnee, wie wir schon von unserem Mittags-Tisch aus sahen. 
 
Bis hier hin und nicht weiter !!


 
Wir fuhren von hier durch wunderschöne Landschaften. Lavendelfelder so weit das Auge reicht. Ha, wir waren für blühende Lavendelfelder natürlich zu früh im Jahr an. Aber vielleicht sehe ich das auch mal, wenn alles blüht.

Dann ging es weiter zur Gorges de la Neisque.
Wahnsinn! da fährt man und fährt man, plötzlich tut sich einem so etwas auf. Na ja, mir kam das alles zu plötzlich. Denn ich stellte ja schon in der Vergangenheit fest, dass ich nicht ganz schwindelfrei mehr bin und die Höhenangst auch zunimmt. Deshalb hat meine Freundin Cathy, dieses Bild gemacht:
 
Von einem Plateau aus fotografiert.

 
Wie tief es da runterging, dass kann ich euch leider nicht zeigen, denn ich konnte mich nicht übers Geländer beugen. Das ging über meine Kräfte !! Laaach.... aber ich denke man bekommt auch so einen guten Eindruck über dieses gewaltige Massiv. 

Dann ließen wir den Abend gemütlich und lustig ausklingen. Lieben Dank nochmals für alles an unsere Freunde in den Cevennen und in der Provence. Wir sehen uns dann Ende August/Anfang September wieder.
Es ist für uns (meinen Mann und mich) immer wieder wie Heimkommen !!! 

Liebe Leser, dass war der Urlaubsbericht. In den nächsten Tagen gibt es Bilder von meinem fertiggestellten Nähzimmer, wohin ich auch gleich mal verschwinde. Wenn ich dort einige Zeit verbracht habe, dann wird es draußen auch so sein, dass ich meinen Vorgarten mal entkrauten kann. Das steht heute auch noch auf dem Plan.
 Also bis dahin........ eure Andrea

Sonntag, 6. April 2014

Unsere Reise Teil II

Weiter ging es von Aigues mortes nach Les Saint Maries de la mer. Das Meer, die Luft, der Wind und der Himmel waren einfach nur traumhaft schön. Auch, wenn ich dort nicht unbedingt im Sommer Urlaub machen möchte, denn man kann sich aufgrund der Ferienanlagen vorstellen, wie es dann dort zugehen wird. Man spürte, dass die Touristen noch nicht da sind. 







Natürlich waren wir auch diesmal in der Bambuserie in Anduze. Immer wieder eine Reise wert.

Diesmal konnte man die Besucher noch zählen. Das war richtig entspannend und wunderschön den Park so alleine im Frühling genießen zu können. Ein großer Unterschied zum Sommer, wo wir vor 3 Jahren schon mal dort waren. Ich lasse jetzt mal die Bilder sprechen.



Der Eingang zum Tal des Drachens






Jetzt verlassen wir das Tal und gehen weiter zu einem Tempel aus Bambus.



 Das muss eine mordmäßige Arbeit gewesen sein !!!

Hier noch einige Impressionen aus dem Park. 




 
Treibhäuser, Wasser und Blüten in Hülle und Fülle !






Das waren jetzt viele Bilder !!! 
Dann verschone ich euch heute noch mit Bilder aus der Provence !! Dort sind wir dann auch noch für 3 Tage zu Freunden hingefahren. Es war ein wunderschöner Urlaub. Wir haben uns wunderbar erholt. Viel erzählt, diskutiert und vor allem sehr viel gelacht.

Bis dann und einen schönen Sonntag wünscht euch Andrea