Sonntag, 27. Oktober 2013

Es ist vollbracht!

Bei dem stürmischen Wetter
habe ich mich heute an den Esszimmertisch gesetzt 
und
meine Patchworkdecke fertig genäht !

So sieht die fertige Decke auf dem Bett des Ältesten aus.
Ich habe die Decke unten eingeschlagen,
denn da habe ich einen Fehler gemacht.
Aber es ist ja noch kein Meister vom Himmel gefallen.
Dort hat sich der Stoff "geknubbelt".


Hier der Knubbel !
 Hier nochmal das Gesamtergebnis.
Mir gefällt die Decke, auch wenn sie kleine Fehler hat.
Aber das Erstlingswerk hat ja immer eine besondere Bedeutung.
Vielleicht gehe ich später nochmal an die Decke heran,
und versuche es nicht zu Verschlimmbessern.

Die Weste, welche ich Anfang des Jahres begonnen hatte,
ist auch fertig gestellt worden.




Das 1. Mal, dass ich eine Kapuze gestrickt habe.


Am Freitagabend hatte ich mir Gäste eingeladen.
Eines der vielen schönen Geschenke möchte ich Euch heute zeigen.
Ein neuer Buddah.

 Ich fand, dass er auf diesem Teller sehr schön sitzen würde.
Ach man könnte meinen, der Teller hätte nur auf ihn gewartet.



Zu meiner Tischdeko gehörten einige Buschröschen aus dem Garten.
Mit diesen Röschen verabschiede ich mich für heute von euch.
Habt eine gute Woche und fliegt bei dem Sturm nicht davon.
Liebe Grüße 
Eure Andrea

Montag, 14. Oktober 2013

Der Virus - Patchen !!! hat mich erfasst....

Es gibt immer noch Reste. Deshalb stand dieses Wochenende wieder etwas auf meiner Liste.
Ein Geschenk musste noch gemacht werden. Ein Eulenkissen, welches ich Anfang November verschenken möchte.




Die Applikation hat sehr viel Spass gemacht. Die Eule habe ich selbst entworfen.

Eine weitere Patchworkarbeit. Die Anleitung habe ich in den Weiten des Internets gefunden.




Übrigens habe ich gestern das Vlies und den Unterstoff für die 1. Decke bestellt. So bald dann alles geliefert wird, werde ich diese Decke dann fertig bekommen. Ich bin schon sehr gespannt, wie ich damit zurecht komme.
 
Wie man sehen kann, verschiedene Stoffe, sollten wild aneinander gereiht werden.






Diese Decke wird nicht so groß, denn ich habe noch eine ältere Vliesdecke, die ich darunter nähe. Ähnlich wie die allererste Decke, wo ich nur die Quadrate aneinandergenäht hatte. Diesmal mache ich aber noch einen Unterstoff darunter, denn die Vliesdecke ist nicht mehr so ansehlich.

Ach ja, 2 Utensilos hatte ich vergangenes Wochenende gemacht. Leider habe ich gestern vergessen, diese zu fotografieren. Was man nicht im Kopf hat...... tststs

Euch allen wünsche ich jetzt eine schöne Woche.... eure Andrea

Mittwoch, 9. Oktober 2013

Ich würde gerne .....

.......... diese Welt verändern. In meiner Welt wäre vieles anders. Gerade zur Zeit habe ich das Gefühl, dass einiges auf dieser Welt schief läuft.

In meiner Welt.....
*****
...... da müsste der Bischof von Limburg auf den Knien nach Rom rutschen. Dort würde dieser Papst ihm die Haube und den Gürtel abnehmen und ihn in die Dritte Welt schicken. Dort müsste er in einer Lehmhütte hausen, für sein Wasser müsste er meilenweit laufen. Am Tag bekäme er ein Schüsselchen Reis, wenn überhaupt.
Fernsehfilme wie Borchia (ich habe nicht einen Teil davon gesehen) braucht man eigentlich auch garnicht zu drehen. Live und in Farbe gibt dieses Limburg und sein Bischof mehr Unterhaltung und Aufregung. Es ist ja wohl die Höhe. So etwas gäbe es in meiner Welt dann nicht mehr und man könnte sich dort auch nicht damit rausreden, "er sei vielleicht krank". Leute, irgend Jemand hat ihm doch das Geld bewilligt??? Die dürften gleich mit in die Dritte Welt.


*****
... weiß Jeder das Rauchen ungesund ist. Wer rauchen will soll es tun. In meiner Welt leben aber auch Kinder, die man vor Horror(bildern) eigentlich auch schützen müsste. Halten solche Bildchen echte Raucher ab??? Nein, im Gegenteil - wen es stört hat schon lange ein Etui in dem er seine Ziggis aufbewahrt. Oder aber, er hat schon lange eine Stopfmaschine und somit seine eigene Fabrikation.
Ausserdem gäbe es in meiner Welt auch eine Toleranz den Rauchern gegenüber. Sie halten sich ja alle an die Rauchverbote ! Also, warum noch "dumm schwätzen", wenn sie draußen rauchen. Toleranz !! ist auch hier gefragt. Jetzt hat man auch noch erkannt, dass viele Raucher auf E-Zigarette umsteigen, die Tabaksteuer nicht mehr viel einbringt, Also!!! Steuer auf E-Ziggis.
Ich fasse es nicht und ich bin gespannt, was noch bald kommt.....

.*****
....... schreibt mir Niemand vor, was ich wann zu essen habe. Vegetarisch !!! Mache ich auch mehrmals in der Woche. Wir sind doch alle mündige Bürger. Wissen selbst was unser Körper braucht. Dafür brauche ich keine Partei.

*****
........ hätte sich auch schon längst eine Regierung gebildet. Warten bis Januar 14. Haa, und unser Land geht nicht unter???? Ich bin begeistert. Stillstand bis dahin??? Stillstand gibt es in diesem Land auf dieser Welt schon genug. Machtbessenheit. Auf dieser Welt grinsen Minister, von der FDP, frech in die Kamera und sagen auch noch öffentlich, dass sie hoffen, dass es noch lange mit der Regierungsbildung dauert, damit sie ihren Posten noch schön lange haben.
Allein das müsste doch Grund genug sein, endlich in die Pötte zu kommen.

*****
.....würde es Schulen geben, wo es Kindern Spaß machen würde jeden Morgen hinzugehen. Da würde ich dann das Geld von dem Limburger Bischof gerne für ausgeben. Seine Villa unter Wert verkaufen, dann bliebe immer noch genug Geld für unsere Schulen, Kitas usw.

******
....... würden sofort alle störanfälligen Reaktoren abgeschaltet. Vor allem das AKW, hier in Cattenom. Dieses wird uns noch eines Tages um die Ohren fliegen. Die Politiker unseres Bundeslandes werden sich dann auch rausreden. Übrigens es wird auch sie treffen in Mainz, wenn bei diesem AKW die Radioaktivität austritt.


****
....... würde es ein gerechtes Gesundheitssystem geben. Ärzte, die nicht unterscheiden, wer wo versichert ist. Man müsste nicht monatelang auf Termine warten. Grandios fand ich, dass man Magenspielungen eher macht, als Ultraschall !!!! In meinem Bekanntenkreis ist so etwas passiert. Ich sitze doch nicht eine halbe Stunde bei Ihnen (beim Ultraschall) für 15 Euro; wo ich die Magenspiegelung besser bezahlt bekomme. Und wer hat nicht von uns schon dringend einen Termin gebraucht und lange Wartezeiten auf sich genommen. Es ist doch irre !!! oder????


Ohhhh es gibt noch so vieles, was man ändern könnte, was sich ändern müsste.

Auf unserer Reise habe ich gesehen, was aus Europa wird. Die Franzosen sind uns immer 2 Jahre voraus. Bei ihnen habe ich schon oft gesehen, was 2 Jahre später dann auch bei uns in Deutschland eingetreten ist. Mittlerweile steigen die Franzosen "aus". Selbstversorgung ist angesagt. Wer noch irgendwo auf dem Land ein altes Haus besitzt oder kaufen kann (im desolaten Zustand) macht das, denn in den Gärten wird angebaut, wird Vieh gehalten. Die Steuern sind schon dort so hoch, dass es sich für Normalbürger garnicht mehr rechnet Vollzeit zu arbeiten. Teilzeit wird (glaube ich) garnicht oder nur minimal besteuert (ist wohl wie bei uns die 450Euro-Jobs). Also macht man das und versucht zum Selbstversorger zu werden.
Ich war in einer Einrichtung, die bedürftigen Menschen in Frankreich hilft. Unser Freund arbeitet dort ehrenamtlich. Ich hatte einen Kloß im Hals, als ich die vielen Gefriertruhen sah, die vielen Lebensmittel, Windeln, Kindernahrung. Alles Spenden von großen Firmen. Die Bedürftigen, dass sind teilweise Europäer, die ihr lebenlang gearbeitet haben - aber heute nicht von ihrer Rente in Frankreich leben können. Dann höre ich hier Wahlkampf mit dem Begriff --- Altersarmut !!! und mir wird Angst und Bange, um dieses Land hier und um den Rest von Europa, wenn man gesehen hat, was Altersarmut bedeutet. Sie sich die einfachsten Dinge zum Überleben nicht mehr leisten können.

Lassen wir den Mut nicht sinken. Vielleicht kommen doch noch bessere Zeiten. Aber es fällt wirklich schwer daran zu glauben.

Kopf hoch sage ich mir ständig...... Eure Andrea


Sonntag, 6. Oktober 2013

Für erste Mal !!???

Heute gibt es einen ersten Fortschritt meiner angefertigten Patchworkdecke zu sehen....
die Vorderseite. Jetzt werde ich dann mal auf die Suche für überbreiten Vlies und einen "Unterstoff " gehen.

Aber seht selbst....





Noch etwas ungebügelt. Grins. Aber das wird dann auch noch werden. Die Maße (und es sieht garnicht so groß aus auf den Bildern) sind 1,75 x fast 2,50 m. 

Ich bin ganz zufrieden.

So, das ist dann auch noch im Urlaub fertig geworden. Ab morgen hat der Alltag mich dann wieder.


Wünsche Euch allen eine angenehme Woche

eure Andrea

Donnerstag, 3. Oktober 2013

Reisebericht Teil 4 - Mont Blanc/Toskana/Cevennen/Provence

Dienstag, 24.09.2013

Am Morgen haben wir auf der Terrasse bei unseren Freunden das herrliche Spätsommerwetter in der Provence genossen. Ich habe mir mein Strickzeug geschnappt und noch ein paar Reihen gestrickt. Unsere Freunde mit dem Wohnmobil hatten sich verabschiedet, sie sind weiter.


das Licht am Vormittag!



Am Mittag sind wir dann zu einer weiteren Attraktion gefahren. Zur Fontaine de Vaucluse.

Eine Quelle entspringt aus einem Berg. Aber dann sieht man nur Geröll und man fragt sich wo geht die Quelle hin und wo kommt sie eigentlich her??? Plötzlich ist da ein Fluß und der war so was von klar (und sicherlich auch sehr kalt). Viele Fotos entstanden und heute zeige ich sie euch.

 




Hier in der Höhle entspringt die Quelle

Eine Papiermühle befindet sich auch dort.

Mehrer Cafes am Uferrand.



Auch wir saßen dann noch in einem Bistro und tranken etwas kühles. Es war ein so herrlicher Ausflug. Am Abend haben wir 4 dann noch lange beim Abendessen zusammen gesessen und uns über die wunderschöne gemeinsame Zeit unterhalten. Der Abschied hing schon so ein wenig in der Luft.
Unser Freund sagte: Nur wer geht, kann wiederkommen !!! 
Und genau das werden wir dann tun. Es wird natürlich ein Wiedersehen geben. Am Mittwochmorgen dann der Abschied, der uns allen schwer fiel und ein paar Tränchen sind auch gekullert.

Nur er fand das ganze spanend, man nennt ihn Balu:

so, dass war nun der Reisebericht.


Ich hoffe euch haben die Reisebilder gefallen und ihr hattet genauso viel Freude,
wie ich dabei.

Die nächste Fahrt kommt bestimmt!!!!

 Meine Eindrücke, die vielen Gespräche und Diskussionen muss ich noch
in nächster Zeit verarbeiten und sicherlich werde ich das Ein oder Andere
auch auf dem Blog darüber schreiben.

Ab Montag hat der Arbeitsalltag mich dann wieder (nach 5 Wochen !!).
Aber das Geld für solche Reisen muss ja auch verdient werden.

Ich wünsche euch allen noch einen schönen Feiertag...
eure Andrea
 

Mittwoch, 2. Oktober 2013

Reisebericht Teil 3 - Mont Blanc/Toskana/Cevennen/Provence

Heute geht es weiter! Vorsicht - viel Text - viele Bilder !!!

Als erstes möchte ich noch einen kleinen Tipp geben, was das Reisen in Italien anbelangt.

** wer in Italien tanken möchte, sollte folgendes beachten:
     Es gibt Tankstellen, die nicht besetzt sind. Also wo es keine Kasse, kein Personal gibt.

     Dort kann man mit Karte oder Bargeld bezahlen. Das Bargeld wird von so einem Automat
     eingezogen. Dann sollte es Piepsen. Das tut es auch. Aber der Sprit kommt erst später!
     Nämlich nach 6 Minuten! Auf der Anlage steht was von 6 Minuti... aber was??? Das kann man
     nur herauslesen, wenn man des Italienischen mächtig ist. Auf jeden Fall ist Geduld gefragt!! Ihr
     kennt meine sprichwörtliche Geduld. Die muss abgefärbt haben, denn der Herr des Hauses,
     hatte sie in dem Moment nicht und so hat sich ein Italiener wohl später gefreut.

     Kopfkino habe ich, wenn ich mir vorstelle, wie ein Italiener an die Tankstelle fuhr und für
     20 Euro tanken durfte!!! und der Madonna wohl dankte !!!




** wer in Italien Kaffee aufbrühen möchte, so wie in Deutschland, sollte sich einen Kaffeefilter
     mitnehmen (denn es gibt keinen Filter zu kaufen!!) 
     Ansonsten muss man improvisieren und zwar so:




wir haben einen Trichter verwendet.


** wer in Italien Auto fährt, sollte sich dem allgemeinen Fahrstil anpassen und keine Angst haben.
     Warum die Italiener auf der Mitte der Fahrspur einem immer wieder entgegen kommen???
      Das habe ich herausgefunden: Ihre Straßen sind so kaputt, dass wir Deutschen über unsere
      kaputten Straßen nicht mehr nörgeln dürfen. Auf einmal fällt die Fahrbahn ins Nirvana ab,
      Barrieren drum herum (wenn überhaupt!), Schlaglöchern weicht man einfach aus, indem man
      mittig fährt.


Genug Text. Noch ein paar Bilder gefällig.... ehe wir dann weiterreisen in die Cevennen und in die Provence.








Am Sonntag, den 15. September fuhren wir sehr früh in Italien weg. Auf ging es, am Meer entlang Richtung Frankreich. An Monaco, Nizza und Cannes entlang. Aix en Provence lag auf dem Weg.
Die Autobahn entlang Richtung Nimes.




 Dort verließen wir die Autobahn und fuhren Richtung Cevennen. Dort lebt meine Freundin und ihre Familie.
Gestern hat unsere Freundschaft den 10.ten Jahrestag gehabt. Hier haben wir eine Woche lang wunderschöne Ferien verlebt. Einfach wieder das südfranz. Leben genossen. Davon gibt es keine Bilder hier zu sehen.
Denn 1) ist das was ganz Privates, 2) habe ich im Blog schon einige Bilder über diese Landschaft gezeigt.


Am Sonntag drauf ging es dann weiter zu Freunden, die wir bei meiner Wahlfamilie in den Cevenen schon vor vielen Jahren kennenlernten und die auch immer wieder eine Einladung aussprachen.
Also ab in die Provence. Nach 3 Stunden Fahrt kamen wir dort an.

Was erwartete uns? Ein reichgedeckter Tisch auf der Terrasse bei 30 Grad und eine Überraschung. Denn 2 Tage zuvor ist ein weiteres Pärchen aus diesem Freundeskreis eingetroffen, was wir nicht wussten. Also haben wir alle gemeinsam einige Tage verbracht.
Sie waren mit ihrem Wohnmobil von der franz./span. Grenze (ihre Heimat) in die Provence gekommen. Nach einem tollen Essen, ging schon die Sonne unter und ich versuchte diese Stimmung mit der Kamera einzufangen.



Die Provence - Olivenbäume/Weinberge - u. grüner als die Toskana.




 Am Montag besuchten wir in Bedoin einen provencalischen Markt. Dieser Markt erstreckt sich durch das ganze Städtchen. Meine Ohren hatten Besuch. 


 Meine Ausbeute: Eine neue Korbtasche, drei Schüsseln (eine wurde verschenkt), ein paar neue Ohrringe.

Am Nachmittag ging es dann rauf auf den Berg, die Tour-de-France-Fahrer nennen ihn die Hölle und ich weiß jetzt warum. 

Mont Ventoux! Der weiße Berg der Provence. Unbeschreiblich. Unglaublich. Eindrücklich.
 
Unsere Freunde wohnen direkt unterhalb des Berges.

 Aber jetzt einfach nur Fotos:
 
Die Luft war dünn.

Die Stangen sind für die Wanderer (??? schnauf im Falle von Nebel) aufgestellt worden.

Die Hitze im Tal war zu sehen!




Hier die Nordseite, da ging es dann runter.



 So, dass war jetzt eine Bilderflut vom Mont Ventoux. Auf dem Heimweg entstanden dann noch weitere Bilder von der Heimat unserer Freunde.



Lavendelfelder (muss sein)

Lamas gibt es auch.  
 
Rückansichten

Apperitifzeit. Es kamen Nachbarn aus dem kleinen Dörfchen zum Apperitif. Wir lernten ein schwedisches Ehepaar kennen, dass dort in dem prov. Dörfchen wohnt.
Beide sprachen Deutsch, Englisch und Französischen. Ich glaube ich brauche nicht zu betonen, was für ein Sprachendurcheinander auf einmal stattfand. Und siehe da, Birgitta hat einen Blog.

Wer Lust hat, sollte Birgitta mal besuchen (auch wer kein französich lesen oder sprechen kann, die Bilder sind wunderschön):
 

mespetitscoins.canalblog.com 

(Werde diesen Blog aber auch an der Seite verlinken).

So haben wir noch einen wunderschönen Abend mit all diesen Eindrücken vom Tag und dem Gefühl wunderbare Freundschaften zu haben verlebt. Danke, liebe Freunde, dass ihr uns das Alles habt erleben lassen.
Über den 3. wundervollen Tag in der Provence (mit einem weiteren Höhepunkt) werde ich dann morgen berichten. Der Eintrag hier ist schon sehr lang geworden.
Ach ja, ein Bild von mir soll es noch geben. Übrigens sind einige Bilder nicht von meiner Kamera, sondern von der Kamera des Freundes aus dem Wohnmobil. Danke dafür, lieber C.

Bis morgen dann......... eure Andrea 
auf dem Ventoux - leicht zersauselt!